Franziska Huber und Emmanuel Schweizer  für ihre gemeinsame Arbeit "Religion und Partnerschaft"

Eine empirische Studie zur Deutung und Bedeutung der Religion in interreligiösen Beziehungen am Beispiel jüdisch-christlicher Partnerschafte

" Die Schweiz befindet sich in einem tiefgreifenden religiösen Umbruch. Während die Landeskirchen Mitglieder verlieren, wachsen viele andere Religionsgemeinschaften unter anderem durch Migrationsdynamiken. Angesichts der heutigen religiösen Pluralität gewinnen Fragen des interreligiösen Zusammenlebens eine hohe gesellschaftliche, politische und persönliche Relevanz. Das widerspiegelt sich i Integrationsdiskursen, in interreligiösen (Dialog--?)Initiativen sowie in einer anwachsenden Zahl interreligiöser Ehen und Partnerschaften. Diese Thematik ist in der Schweiz bisher kaum erforscht, obwohl si eine wichtige Rolle für das Gelingen einer multireligiösen Gesellschaft spielt. "

Link zum Vortrag aus Anlass der zweiten Preisverleihung der CJA-Bern am 2. Juni 2014

Siehe auch Artikel in der Zeitschrift "Tachles" 27.Juni 2014